Logo und Losung für das Jahr 2022 der Evangl. Kirche Starnberg

Helft der Ukraine

Tageslosung vom 29.09.2022
Michaelistag
Josua fiel auf sein Angesicht zur Erde nieder, betete an und sprach: Was sagt mein Herr seinem Knecht?
Jesus kniete nieder, betete und sprach: Vater, willst du, so nimm diesen Kelch von mir; doch nicht mein, sondern dein Wille geschehe! Es erschien ihm aber ein Engel vom Himmel und stärkte ihn.

Thiemes Zettel vom 01.08.2022

Dr. Christian Thieme

Größe

Glücklich, wer sich noch nie in einer wirklichen Notlage befand, nie auf spontane Hilfe angewiesen und nie von der Größe eines Anderen abhängig war. Ist das tatsächlich ein besonderes Glück, oder einfach nur kein Pech? Bei der Gesundheit ist es ja genauso: Erst, wenn sie schwindet, zeigt sich ihr Wert. Vorher war sie einfach da. Kein Pech ist eine Art von Glück, die ich im Normalfall nicht die Bohne als wirkliches Glück wahrnehme. Kein Pech zu haben, ist mein Gewohnheitsrecht. Das gesicherte Umfeld ist Normalität und gehört zu meinem sozialen und biografischen Besitzstand. Über das Normale denken wir wenig nach.

Ach, wenn es doch wenigstens nur die Gedankenlosigkeit wäre! Manchmal befürchte ich, dass mich die gesicherten Verhältnisse, in denen ich leben darf, nicht nur nicht glücklich machen, oder wenigstens zufrieden, sondern eher behäbig, vielleicht sogar hochnäsig? Kann ich mir denn im Umgang mit meinem Glück über den Weg trauen? Jedenfalls brauche ich mir überhaupt absolut gar nichts darauf einzubilden, dass ich in eine Zeit, in eine Weltregion und dort obendrein noch in eine soziale Schicht hineingeboren wurde, wo ich noch nie um so elementare Dinge wie Unterkunft oder Essen betteln musste. Bisher.

In normalen Zeiten zwingt mich nichts und niemand dazu, über dieses Glück allzu sehr nachzudenken. Ein paar Rituale genügen, um mich immer wieder ruhig zu stellen, etwa eine „großzügige“ Spende vor Weihnachten. Wobei, das lehrt die Erfahrung immer wieder und überall, die Großzügigkeit bei denen am größten ist, die selber am wenigsten haben, wenn man die konkreten Taten an den jeweiligen Möglichkeiten misst. Ungemütlich wird die Sache, wenn die gewohnte Besitzstands-Ruhe so unvermittelt erschüttert wird, wie wir es gerade zweimal innerhalb von nur wenigen Jahren erleben mussten. Die Flüchtlinge sollen doch weg bleiben, sollen uns hier in Ruhe lassen – viele dachten so und denken es weiterhin – auch, wenn es nicht alle so freimütig sagen würden. Gehöre ich tief innen auch dazu? Je stärker ich mich von der Vorstellung leiten lasse, dass meine eigene, komfortable Position ganz oder teilweise auf eigene „Leistung“ zurückzuführen sei, desto leichter fällt es mir, Fremde von mir und meinen „Errungenschaften“ fernhalten zu wollen. Rassismus, Nationalismus und manchmal auch bestimmte religiöse Konzepte tuen da – allein oder in unheilvoller Allianz – ihr Übriges. Nein, diese Kritik mag andere treffen, aber doch nicht mich: Ich danke dir, lieber Gott, dass ich nicht bei Hartherzigen dabei bin, sondern bei den Guten! Hartherzig, das bin doch nicht ich! Da wüsste ich ganz andere!!!

Bin ich es wirklich nicht? Schaue ich denn als gut situierter Europäer, wenn ich mir alle Erdenmenschen in einer Reihe aufgestellt denke, wirklich und in echter Betroffenheit auf die Unzahl derer hinter mir, oder sind das Lippenbekenntnisse und ich schiele insgeheim vielleicht doch mehr auf die Wenigen, die neben oder vor mir stehen? Die Rück-Sicht, also die Sicht nach hinten, hilft mir, mich immer aufs Neue zu erden. Sie erinnert mich an meine ethische Verpflichtung für die, die im Leben weniger Glück haben. Ein Selbstläufer ist die Sache mit der Erdung freilich nicht, auch dann nicht, wenn ich schön artig jede Woche einmal nach hinten schaue. Letzten Endes könnte der Blick nach hinten/unten sogar das Gegenteil bewirken, wenn er nämlich meinen Hochmut stärkt, anstelle der Demut. Und wenn schon nicht hochmütig, dann gleichgültig. So ist das Leben. Der menschliche Verstand passt sich schnell an. Und jederzeit ist er in der Lage, eine Situation so lange umzudeuten, bis er genügend Gründe dafür gefunden hat, sich unbemerkt aus den eigenen Verpflichtungen wegzustehlen – solange nur das Herz es ihm erlaubt, indem es wegschaut und ihn bei der Alibi-Beschaffung nicht behindert. Deshalb ist es notwendig, nicht nur den Verstand zu trainieren, sondern in gleicher Weise das Herz.

Bild zeigt ein Roulette Spiel in einer Spielbank

Erinnern als Herzens-Training!

In meinem Leben gibt es eine Frau, die mir von Kindesbeinen an als Inbegriff der Größe erschien, obwohl ich ihr nie begegnet bin. Ich weiß nicht einmal, ob sie am Tag meiner Geburt noch am Leben war, und auch nicht, wo genau sie ihr Leben gelebt hat. Nur, dass es irgendwo auf der Stecke zwischen Dresden und Starnberg gewesen ist. Strecke sagt wenig: Nennen wir es „Fußweg“, denn genau das war es damals.

Ich kann die Geschichte von ihr und den anderen Wohltätern nicht wirklich erzählen, weil ich sie nicht selbst erleben musste. Meine Mutter, damals eigentlich schon seit Jahren in Kempfenhausen am Starnberger See. Ihre Eltern, meine Großeltern, in Dresden, im Bombenhagel alles verloren, alles zerstört. Bald nach Kriegsende hat sie sie hergeholt. Zu dritt waren sie unterwegs mit einem Fahrrad, auf dem sie ein wenig von dem schoben und zogen, was den Eltern lieb und teuer gewesen war. So viel eben noch da war und auf dem Fahrrad Platz fand. Zerstörtes Land, soweit das Auge reichte. Kaputte Häuser, und auch die Brücke über die Schlucht war in der Mitte entzwei und ohne Lebensgefahr nicht mehr passierbar. Mit einem Brett, in schwindelnder Höhe über den Abgrund gelegt, hatten die Leute aus dem Dorf sie begehbar gemacht. Begehbar? – an der Lücke hielten sie Wache, nicht nur den Aufwand missachtend, sondern auch die dauernde Gefahr fürs eigene Leben, um Tag für Tag verängstigten, fremden, oftmals schwachen Menschen über das Brett zu helfen, und sogar dem Fahrrad. Stattdessen hätten sie sich wohl auch um die Schäden am eigenen Hof kümmern können, wenn sie dem Verstand gefolgt wären, statt dem Herzen.

Weiter, immer weiter. Immer wieder Kopftuch aufsetzen, möglichst alt erscheinen, um sich vor Vergewaltigung zu schützen. Eine Frau ist gestorben, so haben sie sie hergenommen – meine Kinderphantasie hatte nicht ausgereicht, das Grauen zu entschlüsseln. Es war auch nicht für meine Ohren bestimmt gewesen.

Eines Abends ein Bauernhof oder Gut – ich kann es nicht sagen. Bis zum Abend füllt sich der Hof: Eine Rotte armseliger, nasser, zerlumpter und hungriger Gestalten hofft auf einen Schlafplatz und vielleicht sogar etwas Essen. Menschen zwar, aber in ihrer Not immer weniger Individuum und immer mehr anonyme, gesichtslose Masse. Wie zuvor an der Brücke und überall. Ja, Masse, und das vermutlich jeden Abend. Vielleicht hatte sich der Ort unter den Fliehenden herumgesprochen? In der erzählten Erinnerung sehe ich einen langen Holztisch, der vielleicht für Gutshof spricht? Rund um den Tisch die grauen Gestalten, schweigend, vielleicht stumpf, und wortlos auch die Bäuerin, während sie mit einem großen Topf um den Tisch geht und jedem Menschen ein Messer voll Schmalz auf die Tischkante streicht. In meiner 1950-er-Jahre-heile-Welt-Kinderbuchphantasie ist sie mollig mit roten Backen und trägt eine karierte Schürze, Inbegriff mütterlicher Geborgenheit. In echt war sie wahrscheinlich abgehärmt und genauso vom Krieg gezeichnet wie ihre durchreisenden Gäste. Dennoch hat sie es getan. Schmalz! Mitten im Elend ein Stück Luxus! Man muss vielleicht selbst in der Situation gewesen sein, um das Gefühl authentisch nachzuerleben. Schmalz. Ersatzweise vielleicht Heinrich Böll herausholen, Das Brot der frühen Jahre….

Einer dieser grauen, verängstigten, vom Schicksal erniedrigten Menschen war meine Mutter. Von ihr habe ich diese Fragmente aufgeschnappt. Viele Worte hatte sie nicht dafür, Grauen und Angst erzählen sich so schwer. Nur die Dankbarkeit ließ sie mich spüren, den Rest musste ich mir dazudenken. Oma und Opa hatten keine Zeit mehr, mir ihre Geschichten zu erzählen. Den aufkommenden Wohlstand konnten sie höchstens von Ferne noch erahnen. Wenn überhaupt.

Auf dem Weg nach Dresden sucht mein Blick noch immer die Lücke in der Brücke, unwillkürlich. Und dann sehe ich den Tisch, die Frau und das Schmalz. Kein Teil meines gelebten Lebens, und doch ein Stück von mir.

Die Wunden von damals sind nicht mehr. Und heute? Wäre ich der mit dem Schmalz? Würde ich an der Brücke stehen?

 

Sie möchten sich zu diesem Artikel äußern und dem Verfasser direkt schreiben?
Dann nutzen Sie bitte folgende E-Mail Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kontakte schnell zur Hand:

Seelsorgetelefon
außerhalb der Bürozeiten
und am Wochenende:
0171 - 49 49 394


Das Spendenkonto
unserer Kirchengemeinde:
IBAN: DE20 7025 0150 0430 0763 49
BIC: BYLADEM1KMS

Pfarramt
Starnberg / Söcking
Kaiser-Wilhelm-Straße 18
82319 Starnberg

Tel.: 08151 12319
Fax: 08151 78538

Web: www.evangelisch-starnberg.de
E-Mail: pfarramt.starnberg@elkb.de

Bürozeiten:
Mo. - Mi. + Fr.: 10:00 bis 12:00 Uhr
Do.: 16:00 bis 18:00 Uhr

Pfarramt Sekretariat
Starnberg / Söcking
Carin Stangl
Carin Stangl
E-Mail: carin.stangl@elkb.de

Pfarrstelle
Starnberg I

Stelle vakant bis 15. Oktober.
Dann Pfarrer Simon Döbrich

Vakanzvertretung
Pfarrer Johannes de Fallois

Kaiser-Wilhelm-Straße 18
82319 Starnberg

Mobil: 0151 61726424

E-Mail: johannes.defallois@elkb.de

Pfarrstelle
Starnberg II

Stelle vakant
seit 12. September 2022

Vakanzvertretung
Pfarrer Johannes de Fallois

Kaiser-Wilhelm-Straße 18
82319 Starnberg

Mobil: 0151 61726424

E-Mail: johannes.defallois@elkb.de

Pfarrstelle
Starnberg III
Johannes de Fallois
Johannes de Fallois
Pfarrer

Kaiser-Wilhelm-Straße 18
82319 Starnberg

Mobil: 0151 61726424


E-Mail: johannes.defallois@elkb.de

Evang. Kindergarten
Starnberg
Sabine Seemann, Evang. Kindergarten Starnberg
Sabine Seemann
Leitung

Kaiser-Wilhelm-Straße 18
82319 Starnberg

Tel.: 08151 918194
E-Mail: kiga.starnberg@elkb.de
Web: kiga.evangelisch-starnberg.de

Spendenkonto, Stichwort "Kindergarten"
IBAN: DE20 7025 0150 0430 0763 49
BIC: BYLADEM1KMS

Kirchenmusik
Starnberg
Kantor Ralf Wagner
Ralf Wagner
Kantor und Organist

Kirchenchor, Kinderchor,
Gospelchor,
www.gospelchor-starnberg.de
Flötenkreis, Bläserkreis

Mobil: 0151 19098834
Tel.: 08869 9139290
Fax: 08869 9139290
E-Mail: ralf.wagner@elkb.de


Evang. Diakonieverein
Starnberg e.V.

Vorsitz:
N.N.

(Das # markiert weitere Einrichtungen der Diakonie Starnberg)

# Betreutes Einzelwohnen
für psychisch kranke Menschen (BEW)
Gautinger Str. 62
82234 Wessling

Telefon: 08153 952946
Fax: 08153 952944

E-Mail: kontakt@bew-starnberg.de
Web: www.bew-starnberg.de

# Gerontopsychiatrische
Fachberatung
Hilfe für
psychisch belastete
ältere Menschen.

Tel.: 08151 78771
E-Mail: geronto@spdi-starnberg.de

# Sozialpsychiatrischer Dienst
SpDi
Rat und Hilfe für seelisch kranke Menschen und deren Angehörigen

Tel.: 08151 78771
Fax: 08151 79 807
E-Mail: info@spdi-starnberg.de
Web: www.spdi-starnberg.de

Sprechzeiten:
Mo. - Fr. 9:00 - 12:00 Uhr
Mo. + Di. 14:00 - 17:00 Uhr
Do. 14:00 - 18:00 Uhr
Abendsprechstunden n. V.

# Starnberger Tafel e.V.
Web: www.starnbergertafel.de
facebook: Starnbergertafel
E-Mail: info@starnbergertafel.de

Ansprechpartnerinnen:
Erika Ardelt
Mobil: 0179 2929921
und
Tanja Unbehaun
Mobil: 0173 3524116

Lebensmittelausgabe:
Donnerstags, von 11:00 bis 15:00 Uhr

# Eine-Welt-Laden Starnberg
Verein für Partnerschaft mit der dritten Welt Starnberg e.V.
Kaiser-Wilhelm-Straße 18
82319 Starnberg

Mo. - Sa.: 10:00 Uhr - 12:30Uhr
Mo. - Fr.: 15:00 Uhr - 17:00 Uhr

Tel.: 08151 9503528
Mobil: 0176 61520679

E-Mail: info@weltladen-starnberg.de
Web: www.weltladen-starnberg.de

Ökumenisches Frauenfrühstück Söcking
Ihre Ansprechpartnerin ist
Frau Renate Reitzig
Tel.: 08151 16722

Seestern e.V.
Ökumenische Nachbarschaftshilfe
und
Ambulante Krankenpflege Starnberg

Tel.: 08151 959611

Flohbasar des Frauenkreises
Ansprechpartnerin ist:
Gisela Rose, Tel.: 08151 12319
Die Termine finden Sie im Gemeindebrief, der Tagespresse und hier auf unserer Homepage unter "Termine".

Förderkreis
Evang. Kirchengemeinde Starnberg e.V.
Kaiser-Wilhelm-Straße 18
82319 Starnberg
Tel.: 08151 6938

E-Mail: foerderkreis@evgsta.de

Spendenkonto: VR-Bank Starnberg
IBAN: DE19 7009 3200 0002 9000 09
BIC: GENODEF1STH

Pfadfindergruppen Carolinenhaus Söcking
Sippe Rotfüchse, 2. - 4. Klasse
Di., 16:00 bis 17:30 Uhr
Sippenleiterin Carina Mayr
Sippenleiter Andreas Zeiser
Tel.: 08151 89370

Sippe Wölfe, 5. - 6. Klasse
Fr., 15:15 bis 16:45 Uhr
Sippenleiter Andreas Zeiser
Tel.: 08151 89370

Sippe Wanderfalken, 7. - 8. Klasse
Fr., 16:45 bis 18:15 Uhr
Sippenleiter Christian Nagel
Mobil: 0152 33868476

Evangelischer Frauenkreis Starnberg
Ansprechpartner sind :
Ulrike Stockmar
Tel.: 08151 746271

Dora Wagner
Tel.: 08151 89325

Margret Geske
Tel.: 08151 13528

Bibelkreis
Evang. Kirchengemeinde Starnberg e.V.
Ansprechpartnerin ist :
Mechthild Hartung-Stenglein
Kaiser-Wilhelm-Straße 18
82319 Starnberg
Weißer Salon im Gemeindehaus